Einführung

Zur Datenbank

Es sind über 15 Generationen Einzelheiten zu 32.162 Personen in 7.102 Familien erfasst. 

Die Datenbank wird laufend gepflegt.

Seit mehreren Jahren befasse ich mich in meiner Freizeit mit der Erforschung meiner Vorfahren.  Während es dank den umfangreichen Forschungsergebnissen von Peter Gaßner und Fritz Giese u. a. bei dem Namen Ropertz recht zügig voranging, stockt es beim Namen Müller erheblich. Wie es bereits ein Kollege frustriert ausdrückte: "Gnade Gott dem Familienforscher beim Namen Müller."

Könnte es sein, dass wir verwandt sind? Vielleicht sind unsere Vorfahren die Gleichen. Auf dem Wege der Veröffentlichung im Internet suche ich darum Ihre Mithilfe. Haben wir die gleichen Interessen, dann nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf.

Die Vorfahren meiner Eltern stammen aus Ahrweiler (Müller) und Bachem (Ropertz). 

Die mütterliche Linie meines Vaters geht zurück nach Thüringen und Sachsen während die Linie meiner Mutter in der Umgebung von Ahrweiler bleibt.

Die geografische Verteilung zum Namen Ropertz finden Sie hier: http://www.verwandt.de/karten/absolut/ropertz.html

Weitere Erklärungen zum Namen Ropertz finden Sie unter:
http://wiki-de.genealogy.net/Ropertz_%28Familienname%29

Im Kern geht es um eine Familienrekonstruktion, die Basis der historischen Demographie.

Familienrekonstruktion bedeutet, dass anhand der Angaben von Heiraten, Taufen und Todesfällen in den Kirchenbüchern (d. h. so genannte nominativen Daten) die Familien einer Pfarrei über einen gewissen Zeitraum hinweg rekonstruiert wird. 

Man nennt dies auch einen innerdemographisch-mikrohistorischer Ansatz und wendet die Methode der Familienrekonstruktion bei der Untersuchung der demographischen Prozesse im engeren Sinn an und verzichtet dabei auf die Ausleuchtung der auf sie einwirkenden Faktoren aus dem Umfeld.

Es gibt einen zweiten Ansatz: Der makrohistorisch-aggregative Ansatz fasst die Einträge in den Kirchenbüchern zu jährlich nicht-nominativen Summenwerten von Taufen, Heiraten und Sterbefällen zusammen, die anschließend wie in der modernen Demographie statistisch mit indirekten Variablen verknüpft werden.

Besonders fruchtbar wäre die Verbindung der Familienrekonstruktion mit der aggregativen Methode. - (zitiert nach Arthur E. Imhof)

In diesem Sinne versuche ich - mit meinen beschränkten Mitteln und im bescheidenen Maße - hierzu beizutragen.

Nachrichten mit Korrekturen, Ergänzungen, Vorschlägen etc. können Sie mir über das Kontaktformular zukommen lassen. Ich freue mich über jede Nachricht.

erstellt 2006 - Herbert J. Müller - 53489 Sinzig - Plurimi pertransibunt et multiplex erit scientia